Berichte von den ersten beiden Winterterminen...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

28.11.04 - Sporthallentermin  . Und schon sind die ersten beiden Wintertermine vorbei. Wer sie verpasst hat, kann sich ärgern, denn sie waren sehr gelungen. Zunächst zum Sporttermin in der Halle: Dieses Mal waren die Kinder in Überzahl. Ines brachte drei ihrer inzwischen vier Kinder mit, Andreas und Katrin zwei und Jürgen präsentierte uns erstmalig den kleinen Finn. Achim, Marga, Anja und Andrea kamen ohne jeglichen Nachwuchs. Gesportet wurde auch etwas, allerdings beschränkten wir uns auf Federball und etwas Basketball in Ermangelung anderer Möglichkeiten (die Ballschränke waren weg!!!). Das Badmintonfeld wurde häufiger mal von jungen Menschen in unglaublich hoher Geschwindigkeit krabbelnd durchkreuzt, so dass peripheres Sehen der Spieler dringend vonnöten war, um irgendwelche Trittverletzungen zu vermeiden. Die inzwischen alternden Knochen konnten sich regelmäßig während ausgiebiger Trink, Ess- und Quatschpausen wieder erholen. Der nächste Sporthallentermin ist am 13.2.05. ++++++++++++++++++++++


6.12.04 - Nikolausw
ichteln
. Wer den Schaden hat, spottet jeder Beschreibung. So oder so ähnlich könnte das Thema des Wichtelabends am Nikolaustag geheißen haben. Doch zunächst zum Rahmen dieses Treffens. Helli fehlte. Das spürten wir, als wir ins Bootshaus kamen. Es war nämlich kalt, da niemand in weiser Voraussicht (wie es Helli sonst tat) die Nachtspeicheröfen angefeuert hatte. Aber mit anderen Hilfsmitteln (u.a. ca. 30 Teelichtern) und warmen Gedanken ging es allmählich und so saßen wir fertig zum Wichteln an einem an Knabbereien buntgemischtem Tisch. Die Spielregeln waren einfach: "man bringe ein schönes 3 Geschenk mit und verpacke es nett." Jeder zieht ein Geschenk, es wird zunächst drei bis vier runden gewürfelt. Jede der Seiten eines Buchstabenwürfels bedeutete die Weitergabe des Geschenkes in eine vorgegebene oder in eine gewünschte Richtung. Dann packe man das Geschenk aus und noch mal geht es in offener Runde weiter, so dass jeder seinem Lieblingmitbringsel hinterherwürfeln kann. Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden......, aber ein Geschenk wollte nun jeder vermeiden: eine hübsche Handy Tasche in Form einer Stoffhexe (Bild kommt noch). Gegen Ende der letzten Runde wurde alle sichtbar nervös, ja nur Würfelglück zu haben. Und eine musste schließlich dran glauben: .....Andrea, die wegen der Abwesenheit von Helli eigentlich guter Dinge in diesen Abend ging, da sie die letzten drei Jahre seine zwar süßen, aber weniger alltagstauglichen Präsente beim Wichteln ergatterte (ein Bärchenrucksäckle und ein Stofftierchen) (nicht persönlich nehmen, Helli!!!), was nun in diesem Jahr nicht zu befürchten war. Es lag also doch nicht an ihm. Die anderen mehr oder weniger Zufriedenen waren nun allzu gut gestimmt und gaben allerhand tolle praktische Verwendungstipps für die Telefonhexe. Es wurde also viel gelacht und gegen 23 Uhr beendeten Jürgen (und Finn), Anja W., Helmut S., Achim, Angela und Andrea den schönen Abend.